Geschichte: Wo die Maulwürfe Geheimnisse verraten

Auf der Suche nach vergangenen Zeiten

Über 6'000 antike Fundstücke und ein Schatz mit 804 Münzen: Im Herzen des Mendrisiotto geben die Überreste eines Dorfes mit prähistorischen Wurzeln die Geheimnisse der Vergangenheit preis.

Besuchern des Archäologischen Parks Tremona eröffnet sich dank 3D-Brille ein plastisches Bild des Lebens in früheren Zeiten mit Infos zu Speisen, Waffen, Kunsthandwerk, Schmuck und vielen weiteren Aspekten. Alfio Martinelli, der schon seit 1988 an dem Hügel forscht, beantwortet für uns die wichtigsten Fragen.

DAS IST

Alfio Martinelli, Archäologe

Alfio Martinelli, Archäologe
Die Archäologie erinnert daran, wie klein und unbedeutend man ist: Man denkt, man weiss viele Dinge. Doch man irrt sich.

«Entschuldigung: Wem gehört das Auto hier auf dem Parkplatz? Der weisse Lotus Cabrio …?» Der Besitzer ist tatsächlich Alfio Martinelli, pensionierter Lehrer und Vollzeit-Archäologe. Kurzärmeliges kariertes Hemd, helle Hose, weisse Haare und forschender Blick. In den Augen blitzt Ironie auf.

Für den ehemaligen Lehrer ist Archäologie keine trockene Materie, sondern eine lebendige und greifbare Wissenschaft, mit der er das Interesse und die Neugier von Gross und Klein wecken will.

Alfio Martinelli, wie entstand diese Leidenschaft für Archäologie?

Mein Interesse für Archäologie entstand schon sehr früh. Mein Vater besass eine Baufirma und nahm mich oft auf Baustellen mit. Dort entdeckte ich immer mysteriöse Dinge und es war spannend, über die Funktion dieser Objekte nachzudenken. Das Schöne an der Archäologie ist, dass man sich unter freiem Himmel aufhält und seinen Gedanken freien Lauf lässt.

Welches sind die häufigsten Fragen, die Sie sich stellen?

Was ist das und wie wurde es verwendet? Ich stelle mir jemanden vor, der das Objekt benutzt. Eine Person, vielleicht ein Kind. Ich versuche die Gedanken dieser Person nachzuvollziehen – und manchmal beginnt sie dann mit mir zu sprechen. Wenn ich nicht herausbekomme, was ich in der Hand halte, ärgere ich mich.

Warum entstand ausgerechnet in Tremona so eine antike Siedlung?
 

Alles kann ich nicht beantworten. Auf die Frage: «Warum hier?» kann ich nur sagen: Weil es ein strategischer Punkt ist, von dem aus sich die gesamte Gegend kontrollieren lässt. Ein Hügel ist zum Schutz des Ortes immer von Vorteil. Doch dann frage ich mich: Vor Tausenden von Jahren lebten im gesamten Mendrisiotto nur wenige Menschen. Welchen Grund kann es gegeben haben, bis hier hoch zu kommen? Darauf finde ich keine Antwort. Der Archäologische Park von Tremona hüllt sich in ein Geheimnis. Und es gefällt mir, in den Tiefen seiner Vergangenheit zu graben. 

Für diejenigen, die nicht an einer Ausgrabung teilnehmen oder Sie direkt treffen können, gibt es auch die Möglichkeit mit den 3D-Brillen die antike Siedlung von Tremona zu erforschen. Die Augmented Reality-Brillen helfen sehr, Tremona zu verstehen. Zu sehen sind die ersten Hütten, das befestigte Dorf, die Momente, in denen alles in Flammen aufgeht, die neu aufgebaute Siedlung, der Schmied bei der Arbeit.

Parco Archeologico Tremona-Castello

Man erfährt auch, was die Leute damals gegessen haben.

Ich ärgere mich über mich selbst, wenn ich nicht herausfinde, was für ein Fundstück ich in der Hand halte und wozu es verwendet wurde.

Im Juni, während der Ausgrabungswochen (offen für jeden, keine Vorbereitung notwendig) machen wir wichtige Entdeckungen.

Es gibt Leute, die zum ersten Mal mitmachen und welche, die seit 20 Jahren dabei sind. Eine ehemalige Kommilitonin aus meiner Studienzeit kommt jedes Jahr ins Tessin

Parco Archeologico Tremona-Castello
Pro tip
Sie können auch in Lugano durch die Zeit reisen: Im Viertel Santa Maria degli Angeli und Villa Ciani können Sie die Stadt dank Augmented Reality entdecken.
Im Tessin gibt es verschiedene archäologische Museen, oft an eindrucksvollen Orten: Verpassen Sie nicht die in den Burgen von Bellinzona oder im Schloss Visconteo von Locarno.
Ob auf den Spuren von Piraten in der Region Ascona-Locarno oder jenen der Fossilien und Geschichte im Mendrisiotto, die Schatzsuche fasziniert alle Kinder.

Und letztendlich helfen uns auch die Maulwürfe: dank der Maulwurfgänge wurde die Bedeutsamkeit und das Alter der Tremona-Siedlung herausgefunden. Die Tiere leben unter der Erde und bringen alles an die Oberfläche, was sie finden, darunter winzige Stückchen kleiner Objekte und Pfeilspitzen sowohl aus Eisen als auch aus Feuerstein.

Wir konnten damit nicht nur auf das Alter der Fundstücke schliessen, sondern auch feststellen, dass das Material teilweise aus Hunderten Kilometern Entfernung stammte.

«Die Fragen der Kinder verblüffen immer wieder aufs Neue. Oft ist es schwierig, eine Antwort zu finden.»

INHALTE TEILEN

Es gibt noch viele Rätsel zu lösen.

DIE GANZE GESCHICHTE


Geschichten

ZUR NÄCHSTEN GESCHICHTE