148228
Image 0 - Parco delle Gole della Breggia
Image 1 - Parco delle Gole della Breggia
Image 2 - Parco delle Gole della Breggia
Image 3 - Parco delle Gole della Breggia
Image 4 - Parco delle Gole della Breggia
Image 5 - Parco delle Gole della Breggia

Parco delle Gole della Breggia

Der Parco delle Gole della Breggia befindet sich im unteren Muggiotal und entwickelt sich entlang des gleichnamigen Flusses zwischen den Gemeinden Balerna, Castel San Pietro, Morbio Inferiore und Breggia.

Auf eineinhalb Kilometern Länge entdeckt der Fluss Breggia Felsen, die ein einzigartiges Fenster zur Vergangenheit der Erde öffnen. Es ist die Geologie, die diesen Park zu einem der wichtigsten Geotypen der Schweiz macht; aber dieser Ort ist auch eine Schatzkiste der Biodiversität und ein stiller Zeuge der lokalen Wirtschafts- und Industriegeschichte.

Ein Besuch des Parks nimmt Sie mit auf eine Reise durch 200 Millionen Jahre geologische Geschichte und 2000 Jahre Menschheitsgeschichte.

Der Rundgang beginnt auf dem Hügel von Castel San Pietro, wo sich die Überreste der mittelalterlichen Burg und der Roten Kirche aus dem 14. Jahrhundert befinden, die schöne gotische Fresken bewahrt (die Kirche ist normalerweise geschlossen. Der Besuch ist möglich und muss mit der Familie Cottarelli-Günther (+41 79 685 26 31 / +41 76 560 19 37) vereinbart werden. Möglichkeit, Castel San Pietro mit dem Postauto zu erreichen (Haltestelle Castel San Pietro Posta).

Wenn Sie auf dem markierten Weg hinuntergehen, erreichen Sie den Punt da Canaa und die Überreste der Mühle von Canaa. Das Wasser scheint eine Zeitlinie zu markieren, es gleitet und gräbt an dieser Stelle den Feuerstein-Kalkstein ein, die ältesten marinen Sedimente des Parks. Wenn man in Richtung Süden hinuntergeht, sind diese mit Lehm und Fossilien (Ammoniten) angereichert, ändern ihre Farbe und werden, je näher man der Ghitello-Mühle kommt, immer jünger.
Auf der "Prato delle Streghe", einer einladenden Lichtung, die zum Anhalten einlädt, befindet sich die Ponte del Farügin (oder Punt dal Diavul). Dieser Durchgang zwischen den beiden Talufern ist sowohl der beste als auch der höchste Punkt, um die vom Fluss Breggia gegrabenen Schluchten zu beobachten.

Am Ende des Abstiegs fällt die Aufmerksamkeit unweigerlich auf die imposante Struktur der ehemaligen Zementfabrik, Zeugnis einer industriellen Vergangenheit, die heute durch die Teilnahme an dem Zementlehrpfad vertieft werden kann.

Der Weg führt weiter bis zur Ghitello-Mühle, einer der vollständigsten und am besten erhaltenen hydraulischen Fabriken der Schweiz. Sie stammt aus dem Jahr 1606, blieb bis in die 1960er Jahre aktiv und wurde dann restauriert. Es beherbergt derzeit zwei multifunktionale Räume, das pädagogische Unterstützungslabor, einen als Picknickplatz eingerichteten Garten und das Restaurant Casa del Vino Ticino, das den Tessiner Wein in der lokalen gastronomischen Kultur fördert. Ein Ort für Begegnungen, Schulungen, Veranstaltungen und Verkostungen.

Der Rundgang endet in Morbio Inferiore, wo sich hinter dem Einkaufszentrum Breggia einer der Parkplätze des Parks befindet.

Tipps

Wir empfehlen den Kauf von offiziellen Karten des Bundesamtes für Landestopografie Swisstopo. Darüber hinaus bietet die Website map.geo.admin.ch regelmässig aktualisierte Daten.

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten: www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

Der Zementlehrpfad
Im Herzen des Parco delle Gole della Breggia wurden die imposanten Strukturen der stillgelegten Zementfabrik Saceba saniert und renoviert, um ein Zeugnis der Tessiner Wirtschaftsgeschichte abzulegen.

Der Zementlehrpfad bietet die Möglichkeit, die gleiche Strecke zu gehen, die anderthalb Millionen Kubikmeter Majolika und Flocken, die wichtigsten Zutaten für die Zementherstellung, von den Steinbrüchen und Tunneln unter freiem Himmel zur Ölmühle und schließlich zum Forni-Turm zurückgelegt haben.

Letztere wurde in eine neue Nutzung umgewandelt, die Ausstellungs- und Bildungs-, Mehrzweck- und Kulturräume umfasst.

ANMERKUNGEN: Die Zementstraße ist für jedermann geeignet, es ist eine Reservierung erforderlich und erfordert die Begleitung von zwei Tourführern. Die Extraktionsstollen sind sehr groß, aber der Besuch wird nicht empfohlen für Personen, die an Klaustrophobie, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Epilepsie und schweren motorischen Schwierigkeiten leiden. Die Temperatur in den Stollen beträgt konstant etwa 13 Grad und die Luftfeuchtigkeit ist hoch; es wird empfohlen, sich entsprechend zu kleiden.

Helm, Lampe und reflektierende Jacke werden vom Park zur Verfügung gestellt. Der Forni-Turm, der Ausstellungsraum, kann auch einzeln besichtigt werden. Die sanierten Außenräume sind frei zugänglich.

hikeTicino: Die App für alle Routen!