138424
Image 0 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 1 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 2 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 3 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 4 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 5 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 6 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 7 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 8 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 9 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 10 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 11 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 12 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 13 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 14 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 15 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 16 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 17 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 18 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose
Image 19 - Loco – Intragna: Die Via delle Vose

Loco – Intragna: Die Via delle Vose

Streifen Sie die Kleider der Bauern des Onsernonetals über, die im Mittelalter den alten Maultierpfad gegangen sind, die „Via delle Vose“, um sich an der Talsohle, im Hafen von Ascona und auf dem Markt von Locarno für Tauschgeschäfte einzufinden. Verfolgen Sie deren Spuren mithilfe der vielen historischen Zeugnisse auf diesem Wanderweg, der Sie begeistern wird. Zum Schluss besichtigen Sie das kleine Dorf Intragna und den höchsten Glockenturm des Tessins.

Die Via delle Vose, die im Verzeichnis der historischen Kommunikationswege der Schweiz verzeichnet ist, verläuft auf den Spuren der Bauern der Valle Onsernone, die vom Mittelalter an diesen alten Maultierpfad gegangen sind auf dem Weg zur Talsohle, zum Hafen von Ascona und zum Markt von Locarno. Dieser Weg war von großer wirtschaftlicher Bedeutung für den Tauschhandel: Vom Export der Korbwaren für die europäischen Märkte (im 16. Jahrhundert) bis zum Import von Getreide und Salzen für die verschiedenen Dörfer der Valle Onsernone.

Man startet von Loco, wo sich das Museum des Onsernonese befindet (völkerkundliche, historische und künstlerische Funde aus dem Tal) und das Atelier Pagliarte (eine Originalwerkstatt für Kunsthandwerk aus Stroh, wo Kreationen von hohem Wert gefertigt und verkauft werden, vor allem Hüte und Taschen), man kommt durch die Ortsteile Niva und Vosa, vorbei an terrassierten Gebieten mit traditionellen Trockenmauern. In Niva, in der Nähe des Isorno, ist sogar eine Hebelpresse aus dem 16. Jahrhundert zu sehen, die für die Weintraubenkelter verwendet wurde, sowie terrassierte Weinberge, wo heute ein vorzüglicher biologischer Wein produziert wird.

Hat man Vosa hinter sich gelassen, führt der Weg ungefähr einen Kilometer weiter bergauf und dann wieder hinunter Richtung Pila und schließlich in den alten Hauptort Intragna. Es lohnt sich der Umweg über Pila, ein charakteristisches Grüppchen von antiken Häusern und renovierten Bauernhäusern auf einer sonnigen grünen Terrasse mit Blick auf Intragna, das Tor zu den Centovalli. Der Spaziergang endet in Intragna, einem Ort voller Sehenswürdigkeiten, berühmt vor allem für den Glockenturm der Kirche San Gottardo, mit seinen 65 Metern Höhe der höchste des Tessins.

Tipps

Wir empfehlen den Kauf von offiziellen Karten des Bundesamtes für Landestopografie Swisstopo. Darüber hinaus bietet die Website map.geo.admin.ch regelmässig aktualisierte Daten.

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten: https://www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

-

Google Street View

In der Nähe der Route

hikeTicino: Die App für alle Routen!