138387
Image 0 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 1 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 2 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 3 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 4 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 5 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 6 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 7 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 8 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 9 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 10 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 11 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 12 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 13 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 14 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 15 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 16 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“
Image 17 - Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“

Lavertezzo und der völkerkundliche Weg „Revöira“

Beschreibung

Auf der völkerkundlichen Route Revöira können Sie einen der vielen Wege der Wanderweidewirtschaft zurücklegen. Reisen Sie in der Zeit zurück und tauchen Sie ein in das Leben von damals, als Menschen und Tiere sich von Jahreszeit zu Jahreszeit fortbewegten, und als die Suche nach Wasser eine Kunst war. Lernen Sie das antike Bewässerungssystem kennen und entdecken Sie die aus einem Stein gehauenen Becken, worin das „blaue Gold” aufgefangen wurde. Lassen Sie sich am Ende vom smaragdgrünen Wasser der Verzasca überraschen.

Mit dem Ort Lavertezzo verbindet man gewöhnlich das Bild der Steinbogenbrücke über dem Fluss Verzasca. Es fällt schwer sich vorzustellen, dass dieses Tal in der Vergangenheit an Wassermangel gelitten hat. Und doch ist gerade eine außergewöhnliche Wassergewinnungsanlage das Hauptthema dieses Rundgangs. Sie wurde am linken Talhang auf den Maiensäßen von Revöira und Ca d Dént eingerichtet und erlaubte es, dem chronischen Wassermangel Abhilfe zu schaffen, der den südwestlichen Berghang des Föpia (2106 m.ü.M.), nämlich des Berges oberhalb von Lavertezzo, schon immer heimgesucht hat.

 


Der ethnographische Rundgang beginnt bei der Pfarrkirche von Lavertezzo und folgt zum Teil einem der zahlreichen Alpaufzugspfade. Der erste Abschnitt steigt zum Ort Sambugaro auf und erreicht von da die Maiensäße von Revöira und Ca d Dént, die im Frühling und Herbst bewohnt wurden, bevor die Menschen mit ihren Tieren auf die Alpsitze von Orgnana, Cansgéll oder auf jene der nahen Täler d'Agro und Pincascia stiegen. Auf die Maiensäße kehrten sie dann im Herbst zurück, bevor sie für die Winterzeit wieder ins Tal hinabstiegen.

 

Sobald der Pfad Revöira erreicht hat, scheint er sich hier eine Weile zwischen den Gebäuden aufhalten zu wollen, um dann nach Ca d Dént weiter zu führen. Auf dem Weg dahin kann man einige Elemente beobachten, die zum antiken Wassergewinnungssystem gehören. Auffallend sind insbesondere einige Zisternen mit Ziehvorrichtung und verschiedene monolithische Wannen, in denen das wenige verfügbare Wasser gesammelt wurde. Nun steigt der Pfad zur Motta im Gebiet von Brione Verzasca hinab, wo er am Talgrund auf die Fahrstraße trifft und am rechten Flussufer in den breiten Pfad «Sentierone» mündet.

 

Mehr Informationen: Museum des Verzascatals

 

 

 

Tipps

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

 

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten:


https://www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

-

Google Street View

In der Nähe der Route

HikeTicino: die App für alle Routen!