138362
Image 0 - Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca
Image 1 - Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca
Image 2 - Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca
Image 3 - Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca
Image 4 - Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca
Image 5 - Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca
Image 6 - Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca

Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca

Am Fusse eindrücklicher Felswände führt uns der Kreuzweg im Kastanienwald von Biasca nicht nur zurück in eine an Traditionen gebundene Vergangenheit, sondern erinnert auch an Ereignisse, die die Geschichte des Kantons beeinflusst haben.

Der Rundweg beginnt beim Parkplatz der heutigen Pfarrkirche San Carlo (Anfang des XIX. Jahrhunderts), von wo aus ein Blick hinauf zum Berg genügt, um das eindrückliche Bauwerk der romanischen, den Heiligen Peter und Paul gewidmeten Kirche zu erblicken. Die antike Pfarrkirche ist dank einer steilen Steintreppe und einer guten Beschilderung in wenigen Minuten erreichbar. Der Schlüssel befindet sich in der Kirche S. Carlo.

Nach der Besichtigung der Kirche schlägt man die 'Via Crucis' ein, die auf der Seite des alten, im 19. Jahrhundert angelegten Friedhofs beginnt. Es ist eine Struktur von beachtlichem landschaftlichem Wert mit 14 Bildstöcken, die sich in einen schönen Kastanienwald einfügen und die 1742 angelegt und 1998 restauriert wurde. Das Grundstück des Kastanienwaldes ist im Besitz des Patriziats von Biasca. Die Kastanienbäume, die eingetragen und nummeriert sind, wurden einzelnen Besitzern zugeschrieben. Ihnen gehören die Früchte der Bäume.
Kurz nach dem siebten Bildstock, zum Berg hin, taucht ein Felsen auf, auf dessen Grat man noch die Spuren (Kanäle) des antiken Aquädukts erkennen kann, das das Wasser der 'Froda' (der Begriff für Wasserfall im lokalen Dialekt) nach Biasca bringt. Zwischen dem zehnten und elften Bildstock, am Berg, bemerkt man eine imposante Trockenmauer, die das Gelände eines alten Granitsteinbruchs begrenzt. Am Ende des Rundweges gelangt man an eine Steinbrücke über die 'Froda', die zu der aus dem 17. Jahrhundert stammenden Kapelle Santa Petronilla (Anfang XVII) führt. Es sei daran erinnert, dass auf einer kurzen, über der Kapelle gelegenen Hochebene, die über einen steilen Weg erreichbar ist, in der Nähe der Schlucht, die Ruinen des sogenannten 'Castello degli Orelli' erkennbar sind.

Zum Schluss führt der Rundgang über eine Strasse zurück zur Pfarrkirche San Carlo.

Tipps

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

 

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten:


https://www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

-

In der Nähe der Route

hikeTicino: Die App für alle Routen!