138309
Image 0 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 1 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 2 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 3 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 4 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 5 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 6 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 7 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 8 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 9 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 10 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 11 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 12 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 13 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 14 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 15 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 16 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 17 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 18 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona
Image 19 - Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona

Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona

Entdecken Sie auf diesem Rundgang die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona, ein Weltkulturerbe der UNESCO. Besichtigen Sie Castelgrande, Montebello und Sasso Corbaro und tauchen Sie ein in die Vergangenheit, als Mailändische Herzöge und Eidgenossen sich in glänzenden Rüstungen bekämpften. Laufen Sie den Ringmauern entlang und treten Sie ein durch kleine, in den Festungsmauern eingelassene Tore. Besuchen Sie die geheimen Zimmer und stellen Sie sich dabei vor, wie das Leben damals gewesen sein muss.

Auf diesem Rundweg entdeckt man drei mittelalterliche Burgen, die im Jahr 2000 UNESCO-Weltkulturerbe wurden. Die Herzöge von Mailand ließen sie um 400 herum errichten, um den Schweizer Eidgenossen den Vormarsch nach Süden zu versperren. Bellinzona befand sich nämlich in einer strategischen Position bei der Kreuzung der Alpenstraßen zwischen Nord und Süd (St. Gotthard, Lucomagno, St. Bernhard, Novena).
Von Viale Portone geht es los in Richtung der ersten Burg, Castelgrande (oder mit dem Aufzug von der Piazza del Sole). Castelgrande besitzt zwei hohe Türme und eine Ringmauer, auf der man ein Stück zu Fuß spazieren kann. Sie beherbergt ein Museum über die Geschichte der Stadt sowie eine Dauerausstellungen und ein Restaurant. Von Castelgrande geht es über eine Freitreppe zur Piazza Collegiata hinab. Wenn man dann der engen Gasse neben der gleichnamigen Kirche hinauf folgt, erreicht man die Burg Montebello, die auf dem gegenüberliegenden Hügel steht.
Nach ihrem Besuch geht man über die Via Artore für ein kurzes Stück Straße weiter und nach der Überquerung eines Baches erreicht man die Via Piumerino. Von dort steigt man teilweise auf Wegen zwischen Weinstöcken über das Dorf Artore auf, bis man erneut auf eine asphaltierte Straße trifft (Via alla Predella). Den Weg abwärts folgend erhebt sich knapp einen Kilometer weiter unten der herrliche Festung Sasso Corbaro. Auf dieser Höhe genießt man einen großartigen Blick auf die Stadt.
Man verlässt die Burg durch ein im Mauerwerk eingelassenes kleines Tor und setzt den Abstieg (im Vergleich zum Aufstieg) auf der gegenüberliegenden Seite der Hügel nach Montebello fort. Kurz vor der Burg führt links ein Saumpfad zu dem Ausgangspunkt zurück, der durch eine der authentischsten Altstädte des Tessins führt.

Tipps

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten: www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

Alternativer Rückweg: Nach der Burg Sasso Corbaro der asphaltierten Strasse folgen und bei der ersten Abzweigung nach links abbiegen. Es folgt ein Weg bis zu einer Reihe von Serpentinen, die auf der Via Ospedale nach Ravecchia führen. Der Weg geht weiter entlang dem Wildbach Dragonato bis zur Hauptstrasse, Via Franco Zorzi. Dort biegt man rechts ab. Immer geradeaus weitergehend kehrt man nach einem Spaziergang durch die stimmungsvolle Altstadt von Bellinzona zur Piazza del Sole zurück.

Google Street View

In der Nähe der Route

HikeTicino: die App für alle Routen!