138403
Image 0 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 1 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 2 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 3 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 4 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 5 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 6 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 7 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 8 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 9 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 10 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 11 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 12 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 13 - Der Zauber der Collina d'Oro
Image 14 - Der Zauber der Collina d'Oro

Der Zauber der Collina d'Oro

In Montagnola ist der Besuch des Museums Hermann Hesse ein Must. Dieses ist im Haus Camuzzi untergebracht, in dem der Schriftsteller und Nobelpreisträger die ersten 12 Jahre seines Tessinaufenthalts verbracht hat. Über die Strasse nach «Minigera» geht man den Weg hinauf, der sich mit dem Spazierweg nach Bigogno kreuzt und schliesslich nach Agra führt (Dauer: 1 Stunde).

Von Agra aus geht es bergab über Barbengo Richtung Figino am See (Dauer: 1 Stunde). Von hier aus führt ein Anstieg zur Kirche S. Maria Assunta di Torello (Dauer: 1 Std. 10 Minuten). Das 1217 vom Bischof von Como Giugliemo della Torre gegründete Kloster gehörte ursprünglich zum anliegenden Augustinerkloster, das 1389 aufgehoben wurde und heute Privatwohnsitz ist. Die romanische Kirche liegt inmitten einer Wiese umgeben von dichtem Wald (Schlüssel bei Herrn Fausto Piceni: Tel: 091/995 14 92).

Die Wanderung führt weiter zur Wallfahrtkirche Madonna d'Ongero (Dauer: 25 Minuten), deren Eingang man über die Via Crucis erreicht (Schlüssel bei Frau Sofia Schmidt, Tel: 091/649 72 38). Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert auf den Grundmauern einer kleinen Kapelle aus dem Jahr 1515 erbaut. Bemerkenswert ist der Grundriss mit seinem einzigen Schiff und die Wandmalerei aus dem 18. Jahrhundert von Giuseppe A. Petrini in den beiden Blindbögen. Die Fresken stellen das Gespräch von Jesus mit den Schriftgelehrten und die Vorstellung im Tempel dar.

Nächstes Ziel ist Carona (Dauer: 30 Minuten), auch Künstlerdorf genannt, da von hier aus zahlreiche Architekten, Stuckateure und Steinmetze nach Italien und ganz Europa ausgewandert sind. Carona besitzt einen bezaubernden und malerischen Dorfkern. Sehenswert ist vor allem die im 16. Jh. erbaute Pfarrkirche San Giorgio romanischen Ursprungs mit der bemerkenswerten Freske im Chor von Domenico Pezzi zum Jüngsten Gericht.
In Carona sollte man einen Besuch des Parks San Grato einplanen, der auf seinen 62'000 Quadratmetern die grösste und vielfältigste Sammlung von Azaleen, Rhododendren und Nadelbäumen der gesamten insubrischen Region enthält. Vom Park aus geniesst man zudem eine herrliche Aussicht auf die nähere Umgebung und einige Gipfel der Alpenkette.

Tipps

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

 

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten:


https://www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

-

In der Nähe der Route

hikeTicino: Die App für alle Routen!