141997
Image 0 - Riva San Vitale

Riva San Vitale

Zahlreiche archäologische Funde zeugen davon, dass Riva San Vitale seit der Jungsteinzeit ständig von Menschen bewohnt war. Die Bevölkerung der Subinates sah nacheinander die Ligurer, Etrusker und Kelten kommen; von den Subinates ist auch der erste Name des Dorfes abgeleitet: Primo Sobenno (774, dann ab 1115, Ripa Sancti Vitalis). Unter römischer Herrschaft wurde Riva als vicus anerkannt, aber erst mit der Verbreitung des Christentums (4. - 5. Jahrhundert) erlangte das Dorf am See eine grundlegende regionale Bedeutung.

 

Mit der Errichtung der Pieve Riva, eines der ältesten kirchlichen Zentren der Diözese Como, übernahm das Dorf eine bedeutende Rolle bei der Verbreitung des Christentums im ganzen heutigen Kanton Tessin. Die Pieve Riva bildete ein consortium (eine Gütergemeinschaft) mit den Pieven von Uggiate und Balerna; später, im 15. Jahrhundert, schloss sie sich mit den Pieven Agno, Balerna und Capriasca zur Comunità della Valle di Lugano zusammen, die ab 1517 zur Vogtei von Lugano wurde.

 

Am Ende des 18. Jahrhunderts wurde nach Spannungen zwischen der pro-zisalpinischen und der pro-helvetischen Bewegung die Republik Riva mit allen Gemeinden der Pieve gegründet; sie war nur von sehr kurzer Dauer (23. Februar - 16. März 1798) und wurde dann im Jahr 1803 in zwei Kreise (Ceresio und Riva) aufgeteilt, die zum Bezirk Lugano gehörten. Erst 1814 ging Riva endgültig an den Bezirk Mendrisio über.

 

Landwirtschaft, Fischerei, die meist gewerbliche Herstellung von Ziegeln und Seidenzwirnerei: Dies waren die Haupttätigkeiten der Bewohner von Riva bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. In den letzten Jahrzehnten erlebte die Gemeinde Riva San Vitale eine industrielle Entwicklung und wurde zur Wohngemeinde; deshalb wurde die Landwirtschaft aufgegeben (mit Ausnahme des Weinbaus, der zweifellos sehr erfolgreich ist, und des Gemüseanbaus).

 

Eigenschaften

  • TRANSPORTMITTEL Bus , Eisenbahnen , Schifffahrt