2713
Image 0 - Das Ortszentrum von Morcote
Image 1 - Das Ortszentrum von Morcote
Image 2 - Das Ortszentrum von Morcote
Image 3 - Das Ortszentrum von Morcote
Image 4 - Das Ortszentrum von Morcote
Image 5 - Das Ortszentrum von Morcote
Image 6 - Das Ortszentrum von Morcote
Image 7 - Das Ortszentrum von Morcote

Das Ortszentrum von Morcote

Morcote ist eines der schönsten Dörfer der Schweiz. Tatsächlich ist das malerische Dorf am Luganersee in das Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder eingetragen.

Ein ehemaliges Fischerdorf von unvergleichlicher Schönheit mit reichgeschmückten Fassaden von Patrizierhäusern. Bekannt ist die Kirche Santa Maria del Sasso, die «Scala Monumentale» von der Sant‘Antonio Kirche bis zum Sagrato, die «Torre del Capitano» ein mittelalterlicher Turm mit dem spitzbogigen Fenster, und der be­rühm­te Denkmalfriedhof. Sehenswert ist der Parco Scherrer mit architektonischen Bauten und typischer südlicher Vegetation. Morcote ist verlockend zu einem Ausflug, zu aktiven Sportferien, zu Wanderungen oder einfach zur Erholung und Unterhaltung.

Das malerische Dorf zieht sich dem Ufer des Luganersees entlang. Viele der charakteristischen Häuser sind mit Loggien und Portikaten verschönert. Darunter sticht der Palazzo Paleari hervor, ein im Jahre 1483 erbautes elegantes Herrschaftshaus, das 1961 umgebaut wurde. Die Stukkaturen an der Fassade sind von A. Paleari. Über die Hausdächer ragt der Torre del Capitano (14. Jahrhundert), dessen oberster Teil abgetragen wurde.

Am Portal sind Freskenspuren und ein zweibögiges gotisches Fenster zu erkennen. Zwischen den Häusern erhebt sich die Torre del Capitano (14. Jahrhundert). Der oberste Teil des Turmhauses wurde abgetragen; über dem Portal sind Freskenspuren und ein zweibogiges gotisches Fenster zu sehen.

Ein steiler Stufenweg führt hinauf zur Kirche Santa Maria del Sasso, zum Friedhof und der dem heiligen Antonius von Padua gewidmeten Kapelle. Am Weg stösst man auf die Kapelle des heiligen Abtes Antonius, einen den Fossati gewidmeten Brunnen und einige Bildstöcke mit Malereien von Pietro Chiesa (1941).