142105
Image 0 - Bissone

Bissone

Der Name „de Blixuni“ erscheint in den langobardischen Chartas (735 und 854) im Zusammenhang mit dem Nachnamen einer lokaler Honoratioren.
864 beanspruchte das Kloster Sant’Ambrogio in Mailand hier Besitztümer, die auch 962, 1034 und 1054 dokumentiert wurden (in diesem Jahr ist erstmals von einem Schloss die Rede). Im Kampf zwischen Como und Mailand (1118-1127) für den Besitz des Tessins war Bissone ein Zentrum des ghibellinischen Widerstandes.

Die ersten Siedlungen hatten einen doppelten Zweck: einerseits in Bezug auf das Straßennetz, weil Bissone eine wichtige Drehscheibe für die Nord-Süd-Verbindungen und die Strecke ins Intelvese war; andererseits im Wesentlichen mit Bezug zur Landwirtschaft, zur Nutzung der Besitztümer des Klosters Sant’Ambrogio auf den terrassierten Hängen.

Die ersten Gebäude wurden also nicht am Ufer des Sees errichtet, das ursprünglich sumpfig und schlecht erreichbar war, sondern in den Hügeln. Allmählich entwickelte sich die Fischerei und wurde zur Haupttätigkeit in Bissone, Morcote und Melide; diese drei Orte hatten das Monopol des Fischhandels auf dem Markt von Lugano. Die Siedlung dehnte sich in einer kammartigen Anordnung zum See aus, mit senkrechten Straßen für einen einfachen Zugang zu den Anlegestellen und einem großen Platz für Handelstätigkeiten. Zwischen dem 15. und dem 17. Jahrhundert wurde der Bogengang errichtet, bestehend aus den vornehmsten Häusern, erbaut durch zahlreiche Familien, die mit der Auswanderung reich geworden waren: Caratti, Gaggini, Orsatti, Bono, Pario, Garovo, Allio, Garovaglio, Castelli, Porro, Tencalla, Maderno, Verda, Somaini, Comanedi, Bussi, Casellini.

Dieses traditionelle Gleichgewicht wurde bereits mit dem Bau der Kantonsstraße und der Brücke über den Damm von Melide gestört: Die Piazza wurde zu einer Verkehrsachse, die Wohngebiet und See trennte, sodass der See allmählich an Bedeutung verlor. Mit dem späteren Bau der Bahnlinie (1882) und der Autobahn (1966) wurde das Zentrum auch vom Hügelgebiet abgeschnitten.

Eigenschaften

  • TRANSPORTMITTEL Bus