141810
Image 0 - Arogno

Arogno

Die Gräber, die im Dorf und in den Weilern zu finden sind, und eine Nekropole zeugen davon, dass das Gebiet seit prähistorischen Zeiten besiedelt war und das Dorf sich mit Bezug zur sehr alten Straße entwickelte, die es mit dem Intelvital verband.

Dank seiner strategischen Lage an der Straße zwischen der Gerichtsherrschaft Seprio und der Isola Comacina konsolidierte sich die Lage in langobardischer Zeit und Arogno wurde zu einer bedeutenden befestigten Garnison ausgebaut. 780 wird das Dorf erstmals urkundlich erwähnt. Während des zehnjährigen Kriegs zwischen Mailand und Como (1118-1127) wird das nahe gelegene Schloss Doragno erwähnt. Hier, bei der kleinen Kirche von San Giacomo, bestand eine Gemeinschaft von Humiliaten, die vor 1253 gegründet worden war, wahrscheinlich in Verbindung mit einem Hospiz.

 

In diesem und vielen anderen Dörfern der Region wurden berühmte Künstler geboren, darunter Adamo, der mit Söhnen und Enkeln ab 1212 mit dem Bau des Doms von Trient begann, eines der interessantesten Beispiele der italienischen Romanik. Der Bildhauer Guido Bigarelli aus Arogno war zwischen 1185 und 1246 in Lucca, Pistoia und Pisa tätig.

 

Bereits im Mittelalter wanderten Arbeitskräfte in italienische Städte aus und dieses Phänomen verstärkte sich in den folgenden Jahrhunderten. Ganze Familien sind seit Generationen von Arogno nicht nur in das nahe gelegene Italien, sondern auch nach Deutschland, Polen, in die Tschechoslowakei und nach Russland ausgewandert. Angehörige der Familien Colomba, Artari, Cometta, Cozzi, Maini und Stella haben in der kurzen Zeit ihres Aufenthalts in ihrem Geburtsort Kirchen und Gebäude verschönert; dies lässt sich noch heute an den Häusern der Piazza Valécc und der Piazza Fróo erkennen.

 

Wer nicht auswanderte, musste sich mit den geringen Ressourcen der Region zufrieden geben; es wurden hauptsächlich Ackerbau und Viehzucht betrieben, während einer kurzen Zeit bestand auch ein Kohlebergwerk.

 

Einen erheblichen Impuls erhielt das Dorf in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch zwei Fabriken für Uhrenteile, die bis zum Ende des letzten Jahrhunderts bestanden und die die Auswanderung bremsten.

 

Eigenschaften

  • TRANSPORTMITTEL Bus