142022
Image 0 - Castel San Pietro

Castel San Pietro

Mit seinen 1183 Hektaren von den Breggia-Schluchten bis zum Gipfel des Monte Generoso erstreckt sich die Gemeinde Castel San Pietro, zu der seit 2004 auch Casima, Monte und Campora (ehemaliger Ortsteil von Caneggio) gehören, entlang der ganzen rechten Talseite des Muggiotals. Der Name stammt von „Castrum Sancti Petri“, also der zum ersten Mal 1171 in einem Dokument erwähnten Burg, die aber wahrscheinlich schon zur Zeit der Kriege zwischen Como und Mailand (1118-1127) errichtet worden war.

 

Ursprünglich bildete Castel San Pietro zusammen mit Balerna ein Concilium (eine Art Vorgänger der heutigen Gemeinden) mit einem königlichen Hof, und im Mittelalter ging die Castellanza in den Besitz der Diözese von Como, der Familie Rusconi (oder Rusca) und der Luzerner Familie Russ über. Die geistlichen und weltlichen Großgrundbesitzer (wie die Albrici oder die Turconi) teilten die riesigen Gemeindegüter unter sich auf. Die örtliche Bevölkerung widmete sich der Landwirtschaft, zu der später der Anbau von Maulbeerbäumen (für die Seidenraupenindustrie), Tabak (für die Zigarrenfabriken) und Reben kam; diese verhalfen dem Ort zum Titel der Tessiner Gemeinde mit den meisten Weinbergen.

 

Auch die Auswanderung spielte in der Wirtschaft des Dorfes eine wichtige Rolle: Im Mittelalter waren es vorwiegend die magistri, also Bauhandwerker und Gipser, später dann Künstler und Mitglieder von Patrizierfamilien (wie die Carabelli, die Pozzi, die Salterio und die Magni), bis hin zur Emigration nach Lateinamerika im 19. Jahrhundert.

 

Im letzten Jahrhundert florierten in Castel San Pietro ganz besondere Kunstbewegungen wie die Gruppe Rot-Blau, die in der Silvesternacht von 1924 auf 1925 in Obino gegründet worden war, oder die Avantgardegruppe 33, die in Basel als eine Form von Protest gegen den vorherrschenden Konservatismus entstanden war und später ins Tessin übersiedelte.

Eigenschaften

  • TRANSPORTMITTEL Bus