138419
Image 0 - Smaragdweg Tessin-Provinz Varese: Etappe 10
Image 1 - Smaragdweg Tessin-Provinz Varese: Etappe 10
Image 2 - Smaragdweg Tessin-Provinz Varese: Etappe 10
Image 3 - Smaragdweg Tessin-Provinz Varese: Etappe 10
Image 4 - Smaragdweg Tessin-Provinz Varese: Etappe 10
Image 5 - Smaragdweg Tessin-Provinz Varese: Etappe 10

Smaragdweg Tessin-Provinz Varese: Etappe 10

Dies ist die erste Etappe einer Wanderung, die Sie in die Region des Lago di Lugano (Malcantone) und durch ökologisch wertvolle Naturlandschaften in der Provinz Varese (Parco Campo dei Fiori, Val Veddasca, Parco del Fiume del Ticino) führt.


Wegbeschreibung:
Diese Etappe schliesst an Etappe 9 des Mendrisiotto-Smaragdwegs an. Von Caprino nehmen sie das Schiff nach Caslano. Weitere Informationen können am Tourismusbüro von Malcantone auf der Piazza Lago bezogen werden. Von der Piazza beginnen sie den Ausflug zum Naturpark Monte di Caslano. Folgen sie der Via Stremadone bis zum Beginn des Lehrpfades. Auf dem Weg sind 15 Informationstafeln zu den wichtigsten ökologischen und geologischen Gegebenheiten aufgestellt. Gehen sie weiter Richtung Cimalmonte und Cappella und folgen sie dem ausgeschilderten Pfad bis zum Gipfel, wo sie mit einer guten Aussicht auf die Umgebung belohnt werden. Laufen sie über die Trockenwiesen zurück. Nachdem sie den Höhenweg verlassen haben kommen sie ins Dorf und können nun entscheiden, ob sie entlang der Seepromenade um den Monte Caslano wandern wollen, oder das örtliche Fischmuseum besuchen. Die Wanderung ist leicht und bietet eine wunderschöne Aussicht über den See auf das benachbarte Italien. Nach der Umwanderung des Monte Caslano kommen sie zurück zur Piazza Lago, von wo aus sie dem See entlang nach Magliaso wandern können. Am Strand (Lido) angelangt führt die Via Bosconi zur Magliasina. Das Mündungsgebiet des Flusses in Caslano und die Ufer in Magliaso wurden vor kurzem revitalisiert und die natürliche Fliessdynamik sowie Schilfbetten wiederhergestellt. Infotafeln geben Auskunft über die wichtigsten Aspekte zur Flussdynamik, Fischarten und Revitalisierungsarbeiten, die in dem Gebiet ausgeführt wurden.

Kehren sie nun um in Richtung der Schilfbetten. Der Seeweg führt auf schmalem Pfad zwischen Hausreihen zurück zur Via Lago und Via Fiume, bis zur Wegkreuzung mit der Via Pastura Richtung Bahnhof Magliaso. Gehen sie am Kreisverkehr links entlang der Via Cantonale Richtung Caslano bis zum nächsten Kreisverkehr, wo sich der Weg teilt. Der Weg führt hoch nach Pura, wo die örtliche Fischzucht besucht werden kann. Am Ende der Strasse gehen sie rechts, an der Kläranlage vorbei. Der Pfad führt jetzt aufwärts in den Wald. Nach einiger Zeit treffen sie auf eine Teerstrasse die sie nach Cotrado Bornago leitet. Bei der Post steigt der Weg an und führt zum Dorfzentrum. An der Weggabelung gehen sie links, zwischen den Häusern hindurch. Bald befinden sie sich wieder im Wald und der Weg trifft auf eine breitere Strasse auf der rechten Seite. Folgen sie den Markierungen nach Ponte Tresa. Die Asphaltstrasse führt zum Bahnhof, unterwegs hat man eine gute Aussicht auf den See und die Stadt. Sie können in Ponte Tresa eine Unterkunft suchen oder weiter entlang des Sees laufen, bis sie die italienische Grenze überqueren und Lavena Ponte Tresa erreichen.

Wegbeschreibung: Edita Uckar, Manuela Varini


Landschaft:

Die Fläche von Malcantone ist zu 67% bewaldet. Mannigfaltige Landschaftsstrukturen, zusammen mit den unterschiedlichen klimatischen Bedingungen, begünstigten die Ausbildung einer hohen biologischen Vielfalt.

In den Bergregionen finden sich in erster Linie Buchenwälder und Weideland, sowie ausgedehnte Birkenhaine, die an Lichtungen mit Mehlbeeren angrenzen. In extensiv genutzten Weiden kommen Adlerfarn und Besenginster häufig vor. Ebenfalls weit verbreitet sind saure Trockenrasen mit Borstgras.
Zwei Pflanzengesellschaften, auf 800-1400 m.ü.M. bzw. 1400-1700 m.ü.M., dominieren: Auf sauren Magerböden ist dies die Schnee-Hainsimse. Auf weniger sauren und schattigen Böden dominiert unter den Bäumen der Bergahorn (Quelle: Roland Hochstrasser, Geografia del Malcantone).

Der Naturpark von Monte Caslano ist ein Schutzgebiet, in dem 600 Pflanzenarten und 150 Moos- und Leberblümchenarten gedeihen. Aus diesem Grund wurde er in das Bundesinventar der schützenswerten Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (1805 IPF) und 1975 in die Liste der kantonalen Schutzgebiete aufgenommen. Auf Gemeindeebene ist der Naturpark als kommunales Schutzgebiet ausgeschieden. Der Park ist in zwei Zonen aufgeteilt: Ein Kerngebiet mit hohem Schutzstatus und die umliegende Zone mit geringerem Schutz (Quelle: caslano.ch/monte.asp).

Tipps

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

 

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten:


https://www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

-

In der Nähe der Route

hikeTicino: Die App für alle Routen!