148170
Image 0 - Claro e il suo Monastero
Image 1 - Claro e il suo Monastero
Image 2 - Claro e il suo Monastero
Image 3 - Claro e il suo Monastero
Image 4 - Claro e il suo Monastero
Image 5 - Claro e il suo Monastero

Claro e il suo Monastero

Das im Jahre 1490 oberhalb von Claro gegründete Benediktinerkloster S. Maria Assunta ist das älteste Kloster im Tessin.

Es steht alleine auf einem von Kastanienwäldern bedeckten Felsvorsprung über dem Dorf Claro, inmitten einer herrlichen Landschaft, die in kontemplative Stille getaucht ist. Die der Muttergottes gewidmete Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert.

Vom Claro-Gipfel aus geht es bergauf über einen ausgeschilderten Saumpfad, der nach dem Parkplatz in der Nähe der kleinen Kirche Sant’Ambrogio beginnt.

Eine Wanderung über diesen Pfad ist wie ein Abstecher in die Vergangenheit, er ist die Metapher des Lebens: Er führt mit anstrengenden, kurvenreichen Abschnitten von der Geschäftigkeit des Alltags bis in die Stille. Der steile Aufstieg ist zwar etwas mühsam, doch oben wartet die Belohnung in Form der schönen Aussicht und der Ruhe. Bei einem Klosterbesuch kann man wunderschöne Gemälde und Skulpturen bewundern und ausserdem die herrliche Aussicht auf das Rivieratal geniessen, das von Bellinzona bis nach Biasca reicht.

In den letzten Jahren wurden die Klostergebäude restauriert; heute erstrahlen sie wieder in ihrer ursprünglichen Schönheit und Harmonie. Freunde der Kunst in all ihren Ausprägungen werden begeistert sein. Im Klosterinneren befinden sich drei Altäre aus der Zeit des Neoklassizismus und Wandmalereien vom Ende des 15.Jahrhunderts. Von besonderem künstlerischem Interesse ist auch die Pietà, eine Figurengruppe aus vergoldetem und bemaltem Lindenholz, die in einem Seitenaltar steht und die aus dem 15. – 16. Jahrhundert stammt.

Tipps

Mit der Schwebebahn gelangt man von Claro aus auf einfache Weise dorthin, wenn man nicht laufen will oder kann.

An der Klosterpforte kann man Kekse, Marmelade und Honig kaufen, echte Köstlichkeiten, hausgemacht von den in Klausur lebenden Nonnen.

Wer einige Tage geistiger Einkehr in einer ruhigen, friedlichen Umgebung machen möchte, kann das Kloster kontaktieren und eine entsprechende Vereinbarung treffen.

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten: https://www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

-

hikeTicino: Die App für alle Routen!