148440
Image 0 - Vincenzo Vela (1820-1891) - Poesie des Realen
Image 1 - Vincenzo Vela (1820-1891) - Poesie des Realen
Image 2 - Vincenzo Vela (1820-1891) - Poesie des Realen
Image 3 - Vincenzo Vela (1820-1891) - Poesie des Realen
Von
bis

Vincenzo Vela (1820-1891) - Poesie des Realen

Zweihundert Jahre nach seiner Geburt ist Vincenzo Vela immer noch eine faszinierende Figur in der Runde, ein Schauspieler-Protagonist auf der künstlerischen und politischen Szene der damaligen Zeit in seinen beiden Referenzländern Schweiz und Italien. Von den letzteren besser erkannt und gefeiert, schuf er für die ersteren sein Meisterwerk der Reife, The Victims of Work, dessen Botschaft und Warnung auch heute noch äußerst aktuell und ergreifend ist. 

 

Es lohnt sich, daran zu erinnern, dass seine Zeitgenossen Gustave Courbet (1819-1877), der Vater des bildlichen Realismus, der Philosoph Karl Marx (1818-1883) und der Gründer des Roten Kreuzes, Henri Dunant (1828-1910), die Schrecken des Krieges in Italien sahen. Und wie Courbet verstand es der grosse Schweizer Bildhauer, in seinem Werk ideologische und künstlerische Fragen zu verbinden, was ihm schwankende Vermögen einbrachte.

 

Die Ausstellung ist als Erweiterung der Dauerausstellung im Erdgeschoss gedacht und präsentiert in zwölf Abschnitten die beiden Seelen des Bildhauers: die eines innovativen und vielseitigen Künstlers und die eines engagierten, an seiner Zeit interessierten Bürgers. Auf beiden Seiten verfolgte Vincenzo Vela seinen eigenen Weg mit Entschlossenheit, eine Tatsache, die ihm schon in jungen Jahren enorme Erfolge garantierte. Die Absicht der Ausstellung ist es, einige spezifische Aspekte hervorzuheben. Dazu gehört die innovative Arbeitsmethode des Künstlers, die darauf abzielt, die Wirklichkeit naturgetreu darzustellen und gleichzeitig den inneren Ausdruck und die Wahrheit zu wahren, was Vela Mitte des 19. Jahrhunderts zur führenden realistischen Bildhauerin machte. Es gibt aber auch Raum für intimere und oft vernachlässigte Themen in seinem Schaffen, wie etwa die Skulptur der Kindheit, ohne jedoch die tiefe Beziehung zu vernachlässigen, die der Tessiner Bildhauer mit der Darstellung der Macht und den politischen Ereignissen seiner Zeit hatte. Neben Gipsabgüssen aus den Sammlungen des Museums wird auf eine Reihe von Leihgaben und die Einbeziehung von Studienmaterial, Lebensabgüssen, Grabmasken, Zeichnungen und vor allem Fotografien zurückgegriffen, die nicht nur als Modelle oder Inspirationsquellen dienten, sondern die Grundlage für die Entwicklung seines naturalistischen Stils, besser definiert als die Tradition des Verismus, bildeten. Neben seiner Arbeit als Künstler hat sich der Bildhauer durch seinen sorgfältigen und frühreifen Umgang mit dem fotografischen Medium ausgezeichnet, dem der zweite Teil der Ausstellung gewidmet ist, der sich an der reichen und vielfältigen fotografischen Sammlung des Museums orientiert.

 

1. Vincenzo Vela (1820-1891)
Naturgetreuer Abguss eines männlichen Rückens, Modell für Spartacus, ca. 1848, Gips, 46 x 52 x 23,3 cm
Ligornetto, Museum Vincenzo Vela, Inv. Ve876
© Museum Vincenzo Vela - Foto Mauro Zeni

 

2. Vincenzo Vela (1820-1891)
Der Engel der Auferstehung. Grabdenkmal für Giuseppe Bertea auf dem Friedhof von Pinerolo, 1869, Gips, Originalmodell, 141 x 85 x 64 cm
Ligornetto, Museum Vincenzo Vela, Inv. Ve127
© Museum Vincenzo Vela - Foto Andy Vattilana und Mauro Zeni

 

3. Vincenzo Vela (1820-1891)
Morosini Negroni Prati, 1886, Gips, Originalmodell, 68,3 x 56,8 x 7,2 cm
Ligornetto, Museum Vincenzo Vela, Inv. Ve852
© Museum Vincenzo Vela - Foto Andy Vattilana und Mauro Zeni

Eigenschaften

  • TYPOLOGIE Ausstellungen und Messen