148510
Image 0 - Innerhalb der Gebäude
Image 1 - Innerhalb der Gebäude
Image 2 - Innerhalb der Gebäude
Image 3 - Innerhalb der Gebäude
Von
bis

Innerhalb der Gebäude

Ein Blick auf private Kollektionen im Lugano des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts: die Gemäldegalerien von Riva.

 

Kuratiert von Edoardo Agustoni und Lucia Pedrini-Stanga.

 

Aus den intimen Räumen der Gebäude, die der aristokratischen Familie Riva gehörten, sind in Lugano zur Zeit der Vögte (oder Landvogte) - Gouverneure, die bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts unter anderem die Gerichts-, Finanz-, Steuer- und Militärverwaltung innehatten - über siebzig Gemälde in die Pinakothek Züst gekommen. Darunter wichtige Stücke von Giuseppe Antonio Petrini, zu dessen Hauptmäzenen die Familie Riva gehörte, und seinem Sohn Marco, zusammen mit einer suggestiven Auswahl an Mobiliar, Silberwaren, Miniaturen, Büchern und Dokumenten.

 

Eine unumgängliche Gelegenheit, Gemälde und Gegenstände zu bewundern, die normalerweise dem Publikum verborgen bleiben, aber auch in die Geschichte des Tessins und darüber hinaus einzutauchen. In der Tat ist die Familie Riva eine der ältesten und berühmtesten Familien in Lugano und hatte vor allem während des alten Regimes eine hegemoniale Stellung inne, die sich eines komplizierten Netzes von Kontakten mit anderen historischen Familien rühmen kann (Beroldingen, Turconi, Morosini). Damit soll die noch wenig bekannte Geschichte des Privatsammelns in den Ländern des heutigen Kantons Tessin vom späten 17. bis zum 19. Jahrhundert um ein Stück ergänzt werden. Die Ausstellung untersucht daher sowohl den Geschmack als auch die Dynamik im Zusammenhang mit der Zirkulation und dem Konsum von Kunstwerken in diesem Grenzgebiet, das aus politischer Sicht je nach den Schweizer Kantonen nach Norden und aus religiöser und kultureller Sicht nach Süden, in Richtung Italien, blickte.

 

Dank einer ansprechenden Gestaltung ermöglicht die Ausstellung den Zugang zu den Palästen. Die Atmosphäre wurde im Studiolo einiger der untersuchten Personen nachempfunden, und die Bildergalerien (Porträts, Landschaften, religiöse, historische und Genreszenen), die zu den drei Zweigen der Familie (Markgrafen, Grafen und Adlige) gehören und einst in den Villen des Dorfes Lugano und in den Landsitzen aufbewahrt wurden, wurden mit der Präsentation der Stadt zwischen dem 18. und 19. Zu sehen sind auch eine Reihe von Porträts der Landfogti aus den Kantonen jenseits der Alpen, die die Präfektur Lugano regierten, sowie eine Auswahl von Stücken, die in den Sammlungen anderer Familien aufbewahrt werden und mit denen die Familie Riva intensive Beziehungen oder familiäre Bindungen pflegte. Zu den in der Ausstellung vertretenen Autoren gehören neben den Petrini auch die Rusca, die Colomba, die Carloni, die Orelli. Für das neunzehnte Jahrhundert gibt es Werke von Migliara, Hayez und den Bisi.

Eigenschaften

  • GEÖFFNET Mo.: Chiuso / Closed / Geschlossen / Fermé
    Di.... Fr.: 9:00 - 12:00 / 14:00 - 18:00
    Sa.... So.: 10:00 - 12:00 / 14:00 -18:00
  • TYPOLOGIE Ausstellungen und Messen