143598
Image 0 - Cima Norma Art Festival 2022
Image 1 - Cima Norma Art Festival 2022
Image 2 - Cima Norma Art Festival 2022
Image 3 - Cima Norma Art Festival 2022
Image 4 - Cima Norma Art Festival 2022
Von
bis

Cima Norma Art Festival 2022

Cima Norma Kunstfestival
9. Juli - 4. September 2022
La Fabbrica del Cioccolato, Torre (Blenio)
 

Auch in diesem Jahr wird der Blenio-Sommer durch die Veranstaltungen des Cima Norma Kunstfestivals belebt, einer interdisziplinären Veranstaltung, die bereits zum dritten Mal stattfindet und die Gelegenheit bietet, sich mit einigen der aktuellsten Ausdrucksformen der zeitgenössischen Kultur auseinanderzusetzen, von der bildenden Kunst bis zur Musik, vom Theater bis zur Literatur. Das Festival, das in diesem Jahr unter dem Motto "Lesewelten" steht, findet vom 9. Juli bis 4. September in den Räumen der Fondazione La Fabbrica del Cioccolato in Torre statt.
Hier finden Sie das vollständige Veranstaltungsprogramm:


9. Juli - 4. September 2022
Lesewelten: James Bridle, Collectif Fact, Matteo Fieni, Fragmentin mit Lauren Huret, Dominique Koch, Salvatore Vitale

Ausstellung
Ex Cima Norma - Torre/Blenio
Arbeitszeiten:
Donnerstag bis Sonntag
10.00-18.00
Montag-Mittwoch
geschlossen
Bei Abendveranstaltungen werden die Öffnungszeiten bis 23.00 Uhr verlängert.

Die Ausstellung, die im Mittelpunkt dieser dritten Ausgabe des Festivals steht, setzt sich mit der Lesbarkeit der heutigen Welt auseinander und schlägt einige zeitgenössische Positionen vor, die ihre kritische Aufmerksamkeit auf die Art und Weise richten, wie die Realität heute in einem von Digitalisierung, Algorithmen, Big Data und der zunehmenden Verbreitung von Formen der künstlichen Intelligenz beherrschten Kontext interpretiert wird. Daraus ergibt sich mit Nachdruck die Notwendigkeit einer anderen Lesart der Welt, ausgehend von der Hinterfragung unserer eigenen Identität, die nicht mehr als autonome und bereits existierende Einheit gesehen werden kann, sondern als Ergebnis einer kontinuierlichen Metamorphose, als relationaler Prozess, der sich im ständigen Austausch mit den Ökosystemen, mit denen wir zusammenleben, definiert.


9. Juli 
18 Uhr
Offizielle Eröffnung der Ausgabe 2022

Ex Cima Norma - Torre/Blenio


Offizielle Eröffnung der dritten Ausgabe und Einweihung der Ausstellung mit Ansprachen von Elio Schenini, künstlerischer Leiter des Festivals, und Giovanni Casella Piazza, Präsident der Fondazione La Fabbrica del Cioccolato. Anschließend gibt es Erfrischungen.


9. Juli
19.00 Uhr
Julie Semoroz
Konzert

Ex Cima Norma - Torre/Blenio
Julie Semoroz' musikalische Forschung bewegt sich mit einer experimentellen Haltung zwischen Klängen und Geräuschen und konzentriert sich auf die menschliche Stimme und Feldaufnahmen. Das hier vorgestellte Stück Myéline ist eine Reflexion über die Möglichkeiten der menschlichen und tierischen Vokalisation und die Übertragung neuronaler Informationen. Im menschlichen Gehirn gibt es 100 Milliarden Neuronen, deren Aufgabe es ist, den Informationsaustausch zwischen der Umwelt und dem Organismus zu ermöglichen, und die in der Lage sind, Informationen zu empfangen, zu analysieren und zu produzieren. Im Rahmen dieses Mechanismus besteht die Funktion des Myelins darin, die Geschwindigkeit der Nachrichtenübermittlung erheblich zu erhöhen. Ein Teil der Klänge, aus denen sich das Stück zusammensetzt, stammt aus Informationen, die bei Experimenten mit Elektroenzephalogrammen am CISA der Universität Genf gewonnen und dem Künstler zur Verfügung gestellt wurden.


9. Juli
21.00 Uhr.
Bit-Tuner
Konzert

Ex Cima Norma - Torre/Blenio
Wie für viele elektronische Musiker ist Field Recording, also das Aufnehmen von Umgebungsgeräuschen, eine der Partikel, aus denen sich die Forschung von Marcel Gschwend alias Bit-Tuner speist. Der aus St. Gallen stammende und in Zürich lebende Künstler hat in seiner mehr als 20-jährigen Karriere einen einzigartigen und unverwechselbaren Stil entwickelt und arbeitet häufig in so unterschiedlichen Bereichen wie Tanz, Theater, bildende Kunst, Modeschauen und Filmmusik mit. Seine Kompositionen reichen von Hip-Hop-Beat bis zu technoider Bassmusik über Electronica und Noise. Das Ergebnis ist eine Klanglandschaft, die zu dunklen Tönen tendiert, aber immer mit großer Energie aufgeladen ist und von kraftvollen Bässen genährt wird.


9. Juli
22.30 Uhr
Johnny Haway
Dj-Set

Ex Cima Norma - Torre/Blenio
DJ Johnny Haway liest die Welt aus einer chamäleonartigen Haltung heraus. Das bedeutet, dass die musikalische Form für ihn eher irrelevant ist. In seiner Musikproduktion versucht er sich an verschiedenen Genres und mischt sie oft miteinander. Er schlägt Schlagzeug gegen 8-Bit, verwässert Lärm mit afrikanischer Tanzmusik, schüttelt Elektronik mit Disco Halal auf, kombiniert experimentellen Techno mit Stammesgesängen. DJ Johnny Haway hat eine Vorliebe dafür, die Knochen zu schütteln, sei es, dass er die Leute auf ungewöhnliche Weise zum Tanzen bringt oder einfach nur, dass sie sich zurücklehnen und über die Sterne nachdenken.



30. Juli
17.00
Sara Catella - Lesen

Ex Cima Norma - Torre/Blenio

Einblicke in das weibliche Leben im Valle di Blenio zu Beginn des 20. Jahrhunderts, rekonstruiert anhand der "Lektüre" einiger Fotografien von Roberto Donetta, einer der bedeutendsten Persönlichkeiten unter den Pionieren der Fotografie im Tessin. Dies ist der Ausgangspunkt für Sara Catellas Debütbuch Le malorose. Mit einem persönlichen sprachlichen Impasto lässt der Autor die Hebamme Caterina Capra zu Wort kommen, die an das Bett von Don Antonio, dem Pfarrer von Corzoneso, gerufen wird, der aufgrund einer unbekannten Krankheit die Sprache verloren hat. Die offene und kräftige Stimme der Hebamme, die sich Seite für Seite erhebt und anschwillt, nimmt in einem chorischen "j'accuse" die Stimmen der vielen Frauen auf, denen sie im Laufe der Jahre begegnet ist. Das Ergebnis ist eine Galerie von Frauenporträts, durch die die Autorin zur Sprecherin eines Protests wird, der - selbst für diejenigen unter uns, die glauben, in einer "anderen" Welt zu leben - überraschend aktuell bleibt


30. Juli
18.30 Uhr.
Eutopia - Theateraufführung

Ex Cima Norma - Torre/Blenio
In ihrem jüngsten Projekt mit dem Titel Eutopia, das im März im LAC in Lugano uraufgeführt wurde, kombinieren Cristina Galbiati und Ilija Luginbühl Performance, Installation und Game Design und stellen alte biologische, ökologische und anthropologische Modelle in Frage. Die Performance entwickelt sich auf der Grundlage eines partizipatorischen Mechanismus, bei dem die um einen riesigen Spieltisch sitzenden Zuschauer aufgefordert werden, das symbolische Territorium, mit dem sie interagieren müssen, zu "lesen" und durch ihre Handlungen zu verändern. In einem Brettspiel, dessen Regeln zunächst unklar sind, dann aber immer deutlicher werden, tragen die Zuschauer mit ihren Entscheidungen dazu bei, mögliche Welten zu entwerfen, in denen das Menschliche und das Nicht-Menschliche koexistieren sollen. Die Anzahl der Zuschauer für jede Aufführung ist begrenzt und eine Reservierung ist erforderlich. Reservierungen können per E-Mail vorgenommen werden an: [email protected]


30. Juli
20 Uhr
Chuchchepati Orchestra - Konzert-Installation

Ex Cima Norma - Turm/Blenio
Bis 2050 wird die Hälfte der Gletscher in den Alpen verschwunden sein. Bis dahin werden die Eismassen weiter knarren, kribbeln, ächzen, tropfen, quietschen und gurgeln. Die vielfältigen akustischen Äußerungen dieser sich zurückziehenden Giganten wurden im Rahmen eines von Professor Girot vom Institut für Landschaftsarchitektur der ETH Zürich initiierten Feldaufnahmeprojekts mit Unterwasser- und Kontaktmikrofonen abgehört und aufgenommen. Das Chuchchepati Orchestra, bestehend aus Ludwig Berger, Dieb13, Julian Sartorius und Patrick Kessler, stellt mit seinem Projekt Gletscherzungen, das Live-Konzert und Klanginstallation verbindet, einen musikalischen Dialog mit den Klängen der Gletscher her und lässt das Publikum in eine nie dagewesene Klangwelt eintauchen.


30. Juli 
21.00 Uhr.
Simon Grab und Francesco Giudici - Konzert

Ex Cima Norma - Torre/Blenio
Das musikalische Projekt, das aus der Zusammenarbeit des Zürchers Simon Grab und des Tessiners Francesco Giudici hervorgegangen ist, ist eine klangliche Interpretation der Welt, ausgehend von einer kruden und illusionslosen Lesart einer Realität, der heutigen, über der sich viele Bedrohungen abzeichnen. Wie Kriegssirenen, die eine bevorstehende Katastrophe ankündigen, laden uns ihre Klänge dazu ein, uns des unausweichlichen Endes des Anthropozäns bewusst zu werden. Aus dem Dialog zwischen Simon Grabs pulsierenden Frequenzen und elektronischen Klängen ohne Input und Francesco Giudicis Gitarrendrones entsteht eine einzigartige musikalische Struktur, die sich aus Gefühlen von Verlust und Wut speist und wie ein obsessiver Ruf nach Veränderung wirkt. Begleitet wird die Musik von Videobildern der Künstlerin Aline D'Auria.

13. August
20 Uhr
Fabio Pusterla - Lesen

Ex Cima Norma - Torre/Blenio

Fabio Pusterla, Dichter, Übersetzer und Essayist, Autor zahlreicher Gedichtsammlungen und Essays zu literarischen und sprachlichen Themen, ist eine der bedeutendsten Stimmen der zeitgenössischen italienisch-schweizerischen Literatur und "liest die Welt" seit fünfzig Jahren durch seine schriftstellerische Arbeit. Die Notwendigkeit, unsere Fähigkeit, Texte und damit die Welt zu lesen, weiter zu kultivieren und zu verfeinern, war eines seiner Hauptanliegen während seiner langjährigen Lehrtätigkeit an den Gymnasien des Kantons. Indem er seine eigenen Überlegungen und Gedichte mit denen von Autoren verwebt, denen er im Laufe der Jahre begegnet ist oder die er übersetzt hat, erzählt Pusterla von dem unaufhörlichen Versuch, die Welt in ein Universum von Bedeutung einzuordnen. Ein Versuch, der das Wesen jenes untrennbaren Paars ausmacht, das aus zwei sich gegenseitig spiegelnden und ergänzenden Handlungen wie Schreiben und Lesen besteht.


13. August 
21.00 Uhr
Jonathan Frigeri - Musikalische Darbietung

Ex Cima Norma - Turm/Blenio

Der in Genf lebende Tessiner Künstler und Musiker Jonathan Frigeri beschäftigt sich seit Jahren mit der Frage, inwiefern das Radio zu unserer Wahrnehmung der alltäglichen Realität beiträgt. Was er diesmal vorschlägt, ist ein Projekt, das Elemente der experimentellen Musik, der Klangkunst und der Performance miteinander verbindet. Ein Exkurs zwischen einer phantastischen Erzählung und einem wissenschaftlichen Experiment, das allmählich in eine okkulte und geheimnisvolle Dimension abzugleiten scheint. Ausgehend von einer Reflexion über den Radioraum und seine Beziehung zum Menschen inszeniert Frigeri ein Ritual, um dem Hörer eine neue, von Magie durchdrungene Erfahrung zu ermöglichen.


13. August
21.30 Uhr
Joke Lanz - Konzert

Ex Cima Norma - Torre/Blenio
Joke Lanz ist einer der Pioniere der Schweizer Independent-Elektronik-Szene. Seine Forschungen erstrecken sich auf improvisierte und experimentelle Musik, Noise und Turntablism, Performancekunst und konkrete Musik. Neben Soundtracks für Theater und Kino, Radioarbeiten, Installationen und Objekten zeichnet sich sein Werk durch zwei Konstanten aus: seine Tätigkeit als Turntablist, bei der er Plattenspieler und Vinyls manipuliert, und das Projekt Sudden Infant, das er 2014 nach 25 Jahren Soloarbeit in ein Trio umwandelte. In einer intensiven Performance, die Klangfragmente und Worte mischt, spricht Joke Lanz über die Schwierigkeit, einen Sinn in der Welt um uns herum zu finden.

Eigenschaften

  • TYPOLOGIE Ausstellungen und Messen , Musik , Treffen