148101
Image 0 - André Derain - Gegenstrom-Experimentator
Image 1 - André Derain - Gegenstrom-Experimentator
Image 2 - André Derain - Gegenstrom-Experimentator
Image 3 - André Derain - Gegenstrom-Experimentator
Von
bis

André Derain - Gegenstrom-Experimentator

André Derain ist eine der großen Figuren der künstlerischen Revolution zu Beginn des 20. Jahrhunderts, sowohl in der Malerei als auch in der Bildhauerei: zunächst als Protagonist des Fauvisme, zusammen mit Matisse und Vlaminck, und für seinen grundlegenden Beitrag, zusammen mit Braque und Picasso, zu den primitivistischen und Cézannianischen Experimenten im entscheidenden Moment der Inkubation des Kubismus, an dem er nicht festhält.

 

Im Rahmen seiner Ausstellungstätigkeit, die den grossen Meistern der Moderne gewidmet ist, hat das Kunstmuseum Mendrisio beschlossen, eine wichtige Retrospektive von André Derain zu organisieren, die alle wichtigen Aspekte seiner Forschung erkunden und insbesondere dazu beitragen soll, die besonderen Qualitäten seines komplexen und artikulierten Schaffens zwischen den beiden Kriegen und bis zu seinem Tod in den Vordergrund zu rücken und aufzuwerten.
Durch die Präsentation von etwa hundert Werken wird sich die Ausstellung durch spezifische Abschnitte entwickeln, die den zentralen Themen seiner Forschung gewidmet sind: im Bereich der Malerei, Zeichnung, Skulptur und seinem Engagement im Theaterbereich.


Was die Malerei anbelangt, so werden wir insbesondere versuchen, die Entwicklung und die stilistischen und thematischen Experimente sowie die zahlreichen impliziten oder expliziten Bezüge der unterschiedlichsten Kunstgebiete aller Zeiten zu analysieren. Und dies in den verschiedenen Gattungen: Landschaft, Stillleben, Porträt, weiblicher Akt, die am meisten artikulierten Kompositionen.

Ebenso bedeutsam, wenn auch begrenzter, ist die skulpturale Produktion, die mit einer sehr interessanten Werkgruppe dokumentiert werden soll.

Die Künstlerin ist leidenschaftlich am Theater interessiert und arbeitet bei vielen wichtigen Aufführungen von Shows und Balletten mit. Ein Abschnitt wird versuchen, diesen weniger bekannten, aber sehr relevanten Aspekt der Tätigkeit des Künstlers durch eine Auswahl von Zeichnungen, Skizzen und Fotodokumenten hervorzuheben.

 

Herausgegeben von: Simone Soldini, Francesco Poli, Barbara Paltenghi Malacrida

 

 

Geneviève à la pomme, 1936-37 oder 1937-38, Öl auf Leinwand, 92 x 73 cm, Sammlung Geneviève Taillade, © 2020, ProLitteris, Zürich.

L'Estaque, 1906, Öl auf Leinwand, 38 x 55 cm, Musée des beaux-arts, La Chaux-de-Fonds, Sammlung René et Madeleine Junod, inv. 1303.06, © 2020, ProLitteris, Zürich.

Le Maquignon, 1903-1905, Aquarell, 43 x 64,3 cm, Musée d'Art moderne de Troyes, © 2020, ProLitteris, Zürich.

Nature morte au pichet et verre de vin, 1938, Öl auf Leinwand, 43,5 x 55 cm, Privatsammlung, © 2020, ProLitteris, Zürich.

Alle Rechte vorbehalten. Ohne die Genehmigung von ProLitteris ist die Reproduktion und jede andere Nutzung der Werke über den persönlichen und privaten Gebrauch hinaus verboten.