45573
Image 0 - Die Weinstrasse vom Bellinzonese in die oberen Täler

Die Weinstrasse vom Bellinzonese in die oberen Täler

Die Route führt vom Bellinzonese in die oberen Tessiner Täler entlang ei-ner Weinstrasse, die mit Rebbergen, Weinproduzenten, Kellereien sowie Schönheiten der Kunst und Natur aufwartet. Die Region um die Kantonshauptstadt, geprägt durch faszinierende Fes-tungsanlagen, "Fortini della fame" genannt, ist reich an Weinbergen, die von Familienbetrieben geführt werden, die bei verhältnismässig geringen Mengen auf eine gute Qualität achten.

 

Die vorgeschlagene Route beginnt bei der Kellerei La Minerva in Camorino, der ersten im Tessin, die biolo-gischen Wein keltert, und führt nach Giubiasco und Bellinzona, wo wich-tige Weinproduzenten wie die Cagi (Cantine di Giubiasco), die südlich der Kantonshauptstadt gelegene Chiericati und die Vinicola Carlevaro in Ar-bedo ihren Sitz haben. Weiter geht es auf der Kantonsstrasse am rechten Ufer des Flusses Ticino Richtung Biasca. Ein Umweg über Gnosca ist Pflicht, kann man hier doch die Ruinen der im 12. bis 13. Jahrhundert in romanischem Stil erbauten Kirche San Giovanni Battista besichtigen, die dem Zerfall anheim gegeben und 1992 erfolgreich restauriert wurde.

In Biasca empfiehlt sich ein Besuch der den Heiligen Petrus und Paulus geweihten romanischen Kirche mit ihren antiken Fresken. Entlang des Kreuzweges erreicht man nach zwanzig Minuten das Kirchlein Santa Petronilla.

 

Die Tour geht weiter auf der Kantonsstrasse nach Bodio, dem Zweitsitz ei-ner weiteren wichtigen Weinkellerei, der Firma Gialdi aus Mendrisio, die Trauben der drei oberen Tessiner Täler keltert, insbesondere jene aus Giornico, wo die Weinstrasse zwischen Weinbergen und wunderschönen Kirchen sowie zahlreichen Brücken und dem Turm von Attone endet. Für Feinschmecker empfiehlt sich zum Abschluss ein Besuch im Museo Le-ventinese bei der Casa Stanga, das durch eine schöne Sammlung geschnitz-ter Backformen besticht.