Kirche S. Maria delle Grazie

Die Kirche liegt am Südeingang der Stadt, nahe des Friedhofs. Sie weist die typische Schrägdachfassade der Ordenskirchen auf und wird 1480 erstmals urkundlich erwähnt.
Das einzige Kirchenschiff ist mit bemerkenswerten Fresken geschmückt, deren eleganter Renaissancestil von graziöser Spontaneität begleitet ist.
Das interessanteste Wandgemälde, Werk eines unbekannten lombardischen Malers aus dem 15. Jahrhundert, befindet sich an der Querwand, stellt die Kreuzigung dar und ist umgeben von 15 Szenen aus dem Leben Jesu.
In der rechten Seitenkapelle, über dem Altar, ist ein Fresko zu sehen, das die "Dormitio Mariae" darstellt und einem Schüler von Gaudenzio Ferrari zugeschrieben wird.
In der linken Seitenkapelle Sankt Bernhard zwischen zwei andern Heiligen und Skizzen seiner Lebensgeschichte, die der Schule von Bergonone und Bernardo Zenale zugeordnet werden. Der Freskenzyklus mit der Lebensgeschichte des heiligen Franziskus wurde im 16. Jahrhundert von Bellinzoneser Bürgerfamilien in Auftrag gegeben und befinden sich in den Loggien des Hofs, dem letzten Überrest des der Kirche angegliederten alten Klosters, das 1991 in ein Altersheim umgewandelt wurde.
Haben Sie diesen Inhalt hilfreich gefunden?
An trip planner hinzugefügt
Es gab einen Fehler, versuchen Sie es später erneut
 

Kontakt

Via Convento 5
6500 Bellinzona
Tel.: 091 825 26 63
 
NEWSLETTER:
FOLLOW US: